Einmaleins des SEO

SEO, oder Suchmaschinenoptimierung, ist eine Maßnahme, die die Auffindbarkeit Ihrer Website in der Menge von Millionen Websites im Internet verbessert. Hier erfahren Sie alles, was Sie zum Einstieg wissen müssen.

© Fotolia/Rawpixel.com

Dafür betreiben Sie ja den ganzen Aufwand: Sie wollen im Internet gefunden werden. Und das nicht nur von Besuchern, die Sie direkt über Ihre Startseite auf Ihre Inhalte verweisen, sondern vor allem auch zur Gewinnung von Neukunden bzw. neuen Mitgliedern, die auf der Suche nach einer Dienstleistung, nach einer Antwort auf Fragen oder nach Kontakten auf Ihrer Website landen.

Beim SEO unterscheidet man folgende Ansätze:

  • Keywording: Entwicklung von Keyword-Strategien
  • OnPage-Optimierung: Inhalte, Metadaten, Struktur
  • Off-Page Optimierung: interne und externe Verlinkung
  • Content-Marketing: Nutzer über sinnvolle Inhalte gewinnen
  • Mobile SEO: Mobile Optimierung und Mobilefreundlichkeit
  • SEO KPIs: Erfolgsmessung über sinnvolle Kennzahlen

SEO vs SEA

Unterschied zwischen SEO und SEA Search-Engine-Marketing (SEM)
SEASEO
Investitionkostenintensivzeitintensiv
Ergebnisseunmittelbar aber kurzlebiglangsam aber langlebig
Kontrolleleicht zu analysieren und kontrollierenAuswirkungen brauchen Zeit, schwer zu optimieren

Keywordrecherche und Keywordanalyse

Bei Ihrer Keyword-Strategie kann Ihnen vorab Bei der Recherche nach den geeigneten Keywords erhalten Sie Unterstützung von zahlreichen Tools. Man unterscheidet diese in drei verschiedene Kategorien:

  1. Tools, die die Daten vom Google AdWords Keyword Planner nutzen (kostenpflichtige SEO Tools) und Keyword Planner selbst
  2. Tools, die die vorgeschlagenen Suchbegriffe "herausfiltern", wie etwa answerthepublic.com 
  3. Google Correlate. Im Gegensatz zu Google Trends kehrt man bei Correlate die Trendanalyse um: Anstatt zwei Begriffe miteinander zu vergleichen, gibt man einen Begriff ein, und bekommt angezeigt, welche Suchanfragen zeitlich damit korrelieren. Das gibt Ihnen vielleicht ein paar Ideen für Ihre eigenen Keywords. Weitere Infos gibt es bei Google Correlate

Schauen Sie bei der Keywordrecherche auch immer mal bei der Konkurrenz vorbei, hier findet man gerne einmal die in oder andere Inspiration.


Grundlagen der Onpage-Optimierung

Lange Ladezeiten vermeiden

Der durchschnittliche User wartet nicht länger als 3 Sekunden, bis eine Seite vollständig geladen ist. Nach 3 Sekunden sind die meisten User verloren und kehren zu den Suchergebnissen zurück bzw. klicken evtl. sogar auf Konkurrenz-Seiten.

"Schuld" an den langen Ladezeiten sind in den meisten Fällen zu große Bilder bzw. mit Plug-ins überladene Websites.

Tipps für schnelle Ladezeiten:

  • Bilder komprimieren (max 150 kb)
  • Auf sauberen Quellcode achten
  • Auf überflüssige Plug-ins verzichten

Keinen Duplicate Content generieren

Wenn derselbe Inhalt über verschiedene URLs erreichbar ist, spricht man von Duplicate Content. Daraus resultiert, dass die beiden URLs um das Ranking in der Suchergebnisseiten (Search Engine Result Pages/SERP) konkurrieren und sich so kannibalisieren.

Besonders problematisch wird Duplicate Content, wenn er auf unterschiedlichen Domains zu erreichen ist, da Google hier Probleme mit der Relevanzbestimmung hat.

Tipps zur Vermeidung von Duplicate Content:

  • Erstelle thematisch eindeutige Seiten, die für sich alleine stehen
  • Achte auf Konsistenz auch bei der internen Verlinkung
  • Nutze noindex für sonst unlösbare Probleme mit doppelten Inhalten
  • Bestimmte Arten von Duplicate Content sind normal
  • Nutze nur eine URL pro Inhalt Vermeide unnötige URL-Variationen Nutze die Einstellungen in der Search Console (Bevorzugte Domain, URL-Parameter-Handling … ) Nutze Geotargeting und hreflang, wenn angebracht Syndizieren Sie sorgfältig Minimieren von wiederkehrenden Textbausteinen Vermeidung der Indexierung von Platzhalter-Seiten bzw. Seiten ohne Inhalt Minimieren von ähnlichen Inhalten durch z.B. Zusammenführung auf einer URL

 

 

Guter Content

"Content is King" - vor allem in Bezug auf SEO ist dieses Motto beim Webcontent unumstößlich.

Google mag umfassenden und qualitativ hochwertige Inhalte.

Das bedeutet aber auch, dass bei der Content-Erstellung einiges falsch laufen kann: Während hochwertige Inhalte die User an die Website binden, sorgen uninteressante und schlechte Inhalte für größere Absprungraten.

Auf unpassende Keywords und Keyword Stuffing sollte darum verzichtet werden. Reine „SEO-Texte“, wie sie noch vor einiger Zeit gerne genannt wurden, sind ein absolutes No-Go.

Wie immer gilt: Schreiben Sie Inhalte mit Mehrwert für Ihre Nutzer, nicht für die Suchmaschine.

Andernfalls entstehen negative User Signals, die von den Suchmaschinen entsprechend (ab-)gewertet werden.

Lasen Sie außerdem die Finger von versteckten Inhalten, auch diese werden von Google abgestraft.

Tipps für guten Content:

  • ist umfassend
  • hilft dem User weiter
  • ist immer aktuell
  • spricht die Zielgruppe an
  • ist sauber strukturiert
  • bietet einzigartigen Mehrwert / fachliche Infos zum Thema

Fehlender Title Tag und fehlende Meta Description vermeiden

Der Seitentitel ist das erste Element, das die Nutzer von der Seite sehen. In den Suchergebnissen ist er als erstes zu sehen. Die Meta Description gibt eine Zusammenfassung über das Angebot an.

Im Title sollte jeweils das Hauptkeyword enthalten sein und jeder Title sollte einzigartig sein, es sollte als möglichst nicht mehrmals derselbe Title für mehrere Seiten verwendet werden. Wichtig ist auch, dass aus der Beschreibung deutlich hervorgeht, was die entsprechenden Inhalte einer Internetseite sind.

Schlechte Title Tags führen zu einer erhöhten Bounce Rate oder dazu, dass die Nutzer eine Website erst gar nicht besuchen.

Anhand der Metadaten kann Google Rich Snippets mit zusätzlichen Information wie beispielsweise Bewertungen erstellen. Diese bieten dem User zusätzlichen Nutzen und forcieren einen Besuch der Website.

Auch wenn die Meta Descriptions keinen direkten Einfluss auf das Ranking haben, können Sie die Click Through Rate erheblich beeinflussen.

 

Tipps für Title und Metadescription

  • Sind für jede URL einzigartig
  • enthalten das Keyword
  • sind nicht zu lang (max. 70 Zeichen Title und 159 Meta Description)
  • animieren zum Klicken (Stichwort „call to action“)

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Metadaten

Interne Links korrekt setzen

Auch interne Links sind suchmaschinenrelevant weiter, so können also z. B. wichtige Kategorie-Seiten entsprechend gestärkt werden.

Im Gegensatz zu Backlinks, die von externen Seiten kommen, kann und soll intern möglichst mit Keywords verlinkt werden (Fokus-Keyword der Zielseite). Doch auch bei internen Verlinkungen kann man Fehler machen, die sich negativ auf das Ranking auswirken können. Beispielsweise sollte der gleiche Ankertext nicht auf verschiedene Seiten verlinken, da sonst nicht klar ist, welche Seite auf das entsprechende Keyword ranken soll. Auch sollte regelmäßig geprüft werden, ob alle Links noch funktionieren und nicht ins Leere laufen.

Tipps für die internen Links:

  • verschiedene Linktexte für ein Ziel
  • nur eine Zielseite je Keyword verlinken
  • nur auf vorhandene Seiten verlinken

Website mobile friendly gestalten

Eigentlich ist es schon fast überflüssig darauf einzugehen. Doch nicht nur aus Usersicht ist eine Optimierung für Mobilgeräte notwendig. Mangelnde Usability auf mobilen Geräten erhöht die Absprungrate enorm und ist auch für Google ein negatives Signal.

Spätestens wenn der „mobile first“ Index komplett ausgerollt ist, haben die Mobile-freundlichen Websites erhebliche Vorteile. Am besten man überprüft die eigene Website immer mal wieder selbst mit dem Smartphone und kontrolliert, ob man sich darin gut zurecht findet und überall gut hingelangt.

Auf jeden Fall sollten Sie das Thema Mobile SEO nicht unterschätzen.

Mobiloptimierte Seiten:

  • nutzen kein Flash
  • haben klickbare Buttons
  • haben die Schriftgröße angepasst
  • haben keine zu großen Daten
  • nutzen „responsive Design“

Sprechende URL

Um im Rahmen der OnPage-Optimierung eine Landing Page optimal auf ein Keywords auszurichten, sollte es sich ebenfalls in der URL befinden. Damit diese nicht zu lang wird, lassen Sie Füllwörter wie zum Beispiel Präpositionen (für, in, um) oder Artikel (ein, der) weg. Konzentrieren Sie sich auf die wichtigen Schlagwörter.

Bei TYPO3 werde die URL automatisch als sprechende URLs ausgegeben und entsprechen in der Regel dem Seitentitel.


Offpage-Optimierung

Bei der Offpage-Optimierung handelt es sich um die Pflege des "guten Rufs" einer Website. Nur wer guten Content auf einer Seite hat, wird von anderen empfohlen, was wiederum andere sehen. Diese Empfehlungen erhöhen automatisch auch das Ranking bei Google.

Was kann man zur Optimierung tun?

  • Es ist wichtig so genannte Seitenempfehlungen zu bekommen, sei es durch Blogs, Kommentare, Foren, Social Media oder auch ganz normalen Websites
  • Wichtig sind so genannte Backlinks: Kontrollieren Sie, ob wichtige Intsitutionen und Partner wie etwa die Botschaft, GTAI etc. die eigene Website korrekt verlinkt haben. Bei Themenschwerpunkten und Projekten lohnt es sich, ebenfalls nachzufragen, ob die eigene Seite erwähnt werden kann.
  • Was dagegen weniger hilft, ist der Linktausch (reziproke Links) bei dem Partner ihre Links auf die gleiche Seite verweisen, z.B. Startseite auf Startseite
  • Auch Links auf der eigenen Website sind beim Ranking entscheidend. Hier gilt die Faustregel, dass Links möglichst weit oben auf der Seite platziert werden sollten.

Content-Marketing

Content-Marketing ist eine Methode, die mit Inhalten relevante Zielgruppen informieren, interessieren und begeistern soll. PR, SEO, Social Media sowie E-Mail-Marketing zählen zu den Teilbereichen des Content Marketing.

Content-Marketing verfolgt drei Hauptziele:

  1. Positionierung der Marke
  2. Kundengewinnung
  3. Kundenbindung

Folgende Arten des Content Marketings können im AHK-Netzwerk geeignet sein: 

  • Infografiken
  • Quiz
  • Tests
  • Umfragen
  • Studien
  • Whitepaper
  • Ratgebern
  • E-Magazine
  • Blogbeiträge
  • Events

Mobile SEO

Es lohnt sich, neben der Optimierung der Website für die Dektop-Version auch einmal die eigene Seite bei Google in der mobilen aufzurufen. Werfen Sie hierfür auch einmal einen Blick auf Ihre Analytics-Daten: Wie viel Prozent Ihrer User erreichen Ihre Website über die mobile Version?

Kontrollieren Sie einmal selbst: Wie erscheint Ihre Website in der mobilen Suche bei Google? Ist Ihr Wikipedia richtig gesetzt? Haben Sie Ihre Organisation bei Google My Business ausreichend positioniert?

Im responsiven Design ist eine professionelle Ausgabe Ihrer Inhalte auf jeden Fall gewährleistet.


SEO KPI

Ob Ihr SEO Erfolg hat, können Sie an folgenden Faktoren messen:

 

  • Über einen Sichtbarkeitsindex, wie etwa SISTRIX Sichtbarkeitsindex
  • Ranking auf den Suchergebnisseiten
  • An den Besuchern, die die Website über die organische Suche erreichen
  • An den Seitenzugriffen (bei Google Analytics ersichtlich)
  • Klick-Rate (bei Google Analytics ersichtlich)
  • Absprungrate (bei Google Analytics ersichtlich)